Developing and Strengthening Industry-driven Knowledge-transfer between developing Countries

Projektakronym DASIK
Projektbeschreibung

Das Projekt „Developing and Strengthening Industry-driven Knowledge-transfer between developing Countries" (kurz: DASIK) zielt auf die Entwicklung und Stärkung der Transferorientierung innerhalb des gebildeten Konsortiums ab. Konkret werden dazu IT-bezogene Trainingskurse entwickelt und an der Partneruniversität in Südafrika (Nelson Mandela Metropolitan University, NMMU) in Form von einwöchigen Schulungen durchgeführt. Im Fokus des Projektes steht dabei insbesondere die direkte Beteiligung der Unternehmen, die in Kooperation mit den Universitäten die Kurse inhaltlich sehr stark prägen, damit die notwendigen Anforderungen des Arbeitsmarktes direkt in die Kurse einfließen können. Die Inhalte der Kurse haben einen hohen Praxisbezug und sind mit den lokalen Anforderungen des Arbeitsmarktes abgestimmt. Daher können die Details eines jeden Kurses durch die Arbeitsgemeinschaft im Rahmen des Projektes angepasst werden, um die Anforderungen der teilnehmenden Partner dauerhaft erfüllen zu können. Letztlich ermöglicht die Teilnahme von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Unternehmen, aber auch von Studierenden der Universitäten, den Erwerb von Soft Skills und Qualifikationen für einen erleichterten Fortlauf bzw. Einstieg auf dem Arbeitsmarkt. Weiterhin wird durch das Teach-the-Teacher-Konzept dafür gesorgt, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der beteiligten Partner neu erworbenes Wissen an ihre Kolleginnen und Kollegen weitergeben können, um eine Fortführung des Wissenserwerbs sicherzustellen. Auch an den Universitäten ist es geplant, die Inhalte der Kurse langfristig auch für die Bildung neuartiger Curricula heranzuziehen. Aktuelle Forschungsthemen mit dem Fokus auf arbeitsmarktrelevante Themen der Wirtschaftsinformatik wurden hierfür im Kick-off-Meeting diskutiert und werden entsprechend in den folgenden Qualifizierungsmodulen vermittelt: Enterprise Ressource Planning (ERP), Business Intelligence (BI), Geschäftsprozessmanagement (BPM), Betriebliche Umweltinformationssysteme (BUIS) und Mobile Computing (MC). Das Projekt wird vom Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD) mit Mittel des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert.

Handlungsfeld
  • Leben und Arbeiten
Zeitraum Mitte 2012 bis Ende 2014
Projektbeteiligte

Unternehmen: ECCO, Deutschland, IBM, Südafrika; Microsoft; Südafrika; Ovations Group, Südafrika; SAP, Südafrika; SYSPRO, Südafrika; Volkswagen, Südafrika; IMBC, Deutschland

Forschung / Bildung: Carl von Ossietzky University Oldenburg (Projektkoordinator); Nelson Mandela Metropolitan University Südafrika; University Dar es Salaam Tansania; ICT Incubator, Südafrika

Stakeholder
  • Unternehmen
  • Politik
  • Forschung / Bildung
Zielgruppe
  • Unternehmen
  • Forschung / Bildung
Räumlicher Fokus des Projektes
Land
  • D
Reifegrad des Projektes
  • Produkt / Dienstleistung
Technologie
  • IKT
Ansprechpartner des Projektes
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Abteilung VLBA
Herr Prof. Dr. Jorge Marx Gómez
Ammerländer Heerstraße 114-118
26129 Oldenburg
Deutschland
Telefon: +49 (0)4417984470
weitere Projektinformationen

Zu finden in: Projekte

smart region north logo small