eBusiness -Standardisierung in der maritimen Supply Chain

Projektakronym SMART SC
Projektbeschreibung

Das Projekt SMART SC widmet sich vor dem Hintergrund der wachsenden Transportvolumina im globalen Güterverkehr der nachhaltigen Verbesserung der Kommunikationsstrukturen in der hafenbezogenen Transportkette. Es zielt darauf ab, durch einen unternehmensübergreifenden Einsatz von eBusiness-Standards die Logistikaktivitäten entlang der gesamten containerbezogenen Wertschöpfungskette im Im- und Export zu verbessern. Dabei liegt der Fokus auf der Harmonisierung der den Warenstrom begleitenden Informations-, Kommunikations- und Transaktionswege sowie auf dem effizienten Austausch von Daten, Informationen und Dokumenten zwischen den beteiligen Unternehmen in der Supply Chain.

Zu den Projektzielen und Schwerpunkten im Einzelnen gehören:

  • Verbesserungen für KMU durch die Vereinfachung ihrer Einbindung in bestehende Netzwerke und Wertschöpfungsketten und ihre Beteiligung an kettenweiten Planungs- und Monitoring-Prozesse.
  • Optimierung der Planungsprozesse entlang der Kette durch verbesserte Informationsflüsse und der Informationsbasis für Exporteure und Importeure.
  • Optimierung der Zulaufsteuerung zu den Containerterminals und Logistikzonen am Beispiel von Wilhelmshaven und Bremerhaven durch eine frühe Bereitstellung der Planungsgrundlagen und eine dementsprechend gezielte Steuerung der Zuläufe und intelligente Verkehrssteuerung.
  • Auslastungsverbesserung und Leerfahrtenreduktion durch intelligentes Parkmanagement, Nutzung der Wartezeiten als Ruhezeit und Entwicklung eines innovativen Clusterumfeldes.

Im Rahmen des Projektes wird von dem Projektkonsortium ein sogenannter Mediator entwickelt, der auf Basis von Demonstratoren hinsichtlich einer praxisnahen Eignung getestet wird.

Handlungsfeld
  • Verkehr und Mobilität
Zeitraum 04.2012 bis 03.2015
Projektbeteiligte

Unternehmen: all in one GmbH; dbh Logistics IT AG; i2dm consulting & development GmbH; JadeWeserPort Logistics Zone GmbH & Co. KG

Forschung / Bildung: Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL)

Stakeholder
  • Unternehmen
  • Politik
  • Forschung / Bildung
Zielgruppe
  • Kommune / Verwaltung
  • Unternehmen
Räumlicher Fokus des Projektes
  • Stadtteil / Stadtquartier
  • Verflechtungsraum Stadt / Land
  • ländlicher Raum
Land
  • D
Reifegrad des Projektes
  • Prototyp
Technologie
  • IKT
Ansprechpartner des Projektes
Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL)
Herr Dr. Thomas Landwehr
Universitätsallee 11-13
28359 Bremen
Deutschland
Telefon: +49 (0)4212209682
weitere Projektinformationen

Zu finden in: Projekte

smart region north logo small