Unternehmens- und branchenübergreifende Erprobung von Elektromobilität in der betrieblichen Praxis durch die Unternehmensinitiative Elektromobilität (UI ElMo) in der Modellregion Elektromobilität Bremen/Oldenburg

Projektakronym UI ElMo
Projektbeschreibung

Der Einsatz von Elektromobilität wurde bislang in wissenschaftlichen Flottenversuchen getestet. Eine unternehmensübergreifende Erprobung im Alltagsbetrieb von Unternehmen verschiedener Branchen und Größen ist dagegen nicht bekannt. Erstmals werden deshalb von den Mitgliedern der UI ElMo über 120 Elektrofahrzeuge für den betrieblichen Einsatz und / oder als Dienstfahrzeuge mit privater Nutzung in der betrieblichen Praxis angeschafft, um deren Alltagstauglichkeit zu testen. Eine Besonderheit des Vorhabens ist der unternehmensübergreifende Ansatz, bei dem die Teilnehmer sich verpflichten, ihre Ladeinfrastruktur für alle Mitgliedsunternehmen der Unternehmerinitiative zu öffnen, um eine flächendeckende Infrastruktur vorzuhalten. Zum Einsatz kommen ausschließlich Fahrzeuge, die dem neuesten Stand der technischen Entwicklung entsprechen. Angeschafft werden marktverfügbare (Serien-)Fahrzeuge. Die einzusetzende Ladeinfrastruktur entspricht ebenfalls dem neuesten Stand der Technik. Zudem sollen einheitliche Standards bei den Ladestationen gesetzt werden, die eine individuelle Identifizierbarkeit der Ladenden zum Inhalt haben und damit auch eine Kostenverrechnung ermöglichen. Mit dem beschriebenen Vorhaben werden vor allem neue Anwendungspotenziale im Bereich unternehmensübergreifender innerstädtischer Wirtschaftsverkehre erprobt und aufgezeigt. Eine Reihe von Projektunternehmen beabsichtigt, die Fahrzeuge für innerstädtische Botendienste und Pendelverkehre zwischen den einzelnen Unternehmensstandorten zu nutzen. Der Einsatz von Elektromobilität in vielen Handwerksbetrieben eignet sich insbesondere, Anwendungspotenziale in Klein- und Kleinstunternehmen aufzuzeigen. Die beteiligten Handwerksbetriebe beabsichtigen, die Fahrzeuge für deren speziellen Mobilitätsanforderungen als Transportmittel für Personal, Werkzeuge, Ersatzteile und Waren zu nutzen. Ein Teil der Fahrzeuge soll als Ergänzung zum ÖPNV im ländlichen Raum zum Einsatz gebracht werden und so die intermodale Kette durch die Nutzung von Elektromobilität verlängern. In diesem Zusammenhang sind auch die Erprobungsmodelle zu nennen, bei denen Unternehmen in Regionen mit suboptimaler ÖPNV-Abdeckung den Verkehr zum Schichtwechsel selbst organisieren wollen. Dieses sind Vorhaben, bei denen Unternehmen für ihre Mitarbeiter den „letzten Kilometer“ zwischen ÖPNV und Betriebsgelände durch den Einsatz von Elektromobilität überbrücken wollen.

Handlungsfeld
  • Verkehr und Mobilität
Zeitraum 10.2012 bis 06.2016
Projektbeteiligte

Unternehmen: Nehlsen AG (Konsortialführer); Emigholz - Service; HWT Hansen Wärme und Tanktechnik; Move About GmbH; über 90 teilnehmende Unternehmen

Forschung / Bildung: Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)

Stakeholder
  • Unternehmen
  • Politik
  • Forschung / Bildung
Zielgruppe
  • Unternehmen
Räumlicher Fokus des Projektes
  • Gesamtstadt
  • ländlicher Raum
Land
  • D
Reifegrad des Projektes
  • Best Practice
Technologie
  • IKT
Ansprechpartner des Projektes
Nehlsen AG Betriebsstätte Bremen
Herr Andreas Jacobsen
Hüttenstraße 5
28237 Bremen
Deutschland
Telefon: +49 (0)4216266458
weitere Projektinformationen

Zu finden in: Projekte

smart region north logo small