Der Intelligente Container - Vernetzte intelligente Objekte in der Logistik

Projektakronym
Projektbeschreibung

Weltweit verderben ein Drittel aller Lebensmittel bevor sie zum Verbraucher gelangen. Ein großer Anteil dieser Ausschüsse fällt entlang der Lieferkette an. Die bisher verfügbaren Informationen der Temperatur-Fernüberwachung reichen nicht aus, um Abweichungen der Resthaltbarkeit vorherzusagen. Durch ein Netzwerk aus 10 bis 20 Funksensoren wird jedoch eine bessere Überwachung der Warenqualität ermöglicht und es können sich daraus neue Möglichkeiten im Transportmanagement und der Lagerhaltung ergeben, wie beispielsweise das First Expired First Out (dynamic FEFO) Prinzip. Nach diesem Prinzip werden Waren mit kurzer Resthaltbarkeit möglichst umgehend an Abnehmer in der näheren Umgebung versandt, während Waren mit längerer Resthaltbarkeit für weiter entfernte Abnehmer oder spätere Lieferungen zurückgehalten werden.
Um derartige Ansätze in logistische Prozesse zu integrieren, wurden entsprechende Sensorik-Technologien entwickelt und in der Praxis erprobt. In praktischen Fallstudien wurden die Transportkette und die Einflüsse auf die Haltbarkeit verschiedener Waren untersucht. Die Funktionsfähigkeit des Systems wurde durch mehrere Testtransporte in einem Prototyp des „Intelligenten Containers“ belegt. Es wurden Entscheidungspunkte definiert und analysiert, wie das FEFO Konzept in der Praxis umgesetzt werden kann.

Zum Themenfeld des Intelligenten Containers gibt es am IMSAS aktuell zwei Folgeprojekte:

  • Verbundprojekt. MaUS – Mikroreaktorensystem zur autonomen Untersuchung von Schimmelpilzbelastungen.
  • In-Network-Datenanalyse räumlich verteilter Größen. Schwerpunkt des neuen Projektes ist die Analyse von typischen räumlichen Sensordaten mit Hilfe von In-Network-Processing.

Handlungsfeld
  • Verkehr und Mobilität
Zeitraum 07.2010 bis 06.2013
Projektbeteiligte

Unternehmen: aicas GmbH; Schmitz Cargobull AG; CHS SPEZIALCONTAINER Shelter and Engineering GmbH; Dole Fresh Fruit Europe OHG; European Microsoft Innovation Center GmbH; ISIS IC GmbH; Kühn Transport und Lagerungsgesellschaft mbH; OHB Teledata GmbH; OTARIS Interactive Services GmbH; ProSyst Software GmbH; RUNGIS express AG; SEEBURGER AG; Texas Instruments Incorporated; Virtenio GmbH

Forschung / Bildung: Microsystems Center Bremen; Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V.; BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH; Universität Bremen; Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Stakeholder
  • Unternehmen
  • Politik
  • Forschung / Bildung
Zielgruppe
  • Unternehmen
Räumlicher Fokus des Projektes
  • Stadtteil / Stadtquartier
  • Verflechtungsraum Stadt / Land
Land
  • D
Reifegrad des Projektes
  • Prototyp
  • Forschungsergebnis
Technologie
  • Sensoren
Ansprechpartner des Projektes
Universität Bremen Institut für Mikrosensoren, -aktoren und -systeme (IMSAS)
Herr Dr.-Ing. Reiner Jedermann
Postfach 330 440
28334 Bremen
Deutschland
Telefon: +49 (0)42121862603
weitere Projektinformationen

Zu finden in: Projekte

smart region north logo small