Deutsch-Nederlands Wassertechnologie / Nutzung von Abwärme aus dem Abwassersystem – Konzepte und Modelle

Projektakronym denewa
Projektbeschreibung

Die Nutzung von Wärme aus Abwasser kann ein Baustein einer kommunalen Gesamtstrategie zur Senkung des Primärenergiebedarfs sein und zur Reduktion des CO2 - Ausstoßes beitragen. Neben Einzelentscheidungen, die Investoren und Bauwillige an konkreten Standorten zu treffen haben, kann im Vorfeld eine strategisch ausgerichtete Standortauswahl genutzt werden, um zukünftige Interessen und Bauaktivitäten zu koordinieren. Der hier vorgestellte Ansatz hat zum Ziel, eine Entscheidungsunterstützung zur Detektion von technisch einfach zu erschließenden Standorten zu liefern, um übergeordneten Entscheidungsträgern (z.B. Stadtplanung, Netzbetreibern, etc.) einen Einstieg in die Materie und einen ersten, aber nicht ausschließlichen Überblick zu bieten. Am Beispiel der Stadt Oldenburg wurde im Rahmen des Deutsch-Niederländischen Interreg-Projektes denewa ein Modell für eine Entscheidungsunterstützung entwickelt und erprobt.

Handlungsfeld
  • Energie und Klima
  • Entsorgung und Recycling
Zeitraum Teilprojekt: 09.2012 bis 03.2015
Projektbeteiligte
Kommune / Verwaltung: Stadt Oldenburg

Verein / Kammer: OOWV

Forschung / Bildung: iro GmbH

Stakeholder
  • Kommune / Verwaltung
  • Unternehmen
  • Politik
  • Forschung / Bildung
Zielgruppe
  • Kommune / Verwaltung
  • Bürger
  • Unternehmen
Räumlicher Fokus des Projektes
  • Gesamtstadt
Land
  • D
  • NL
Reifegrad des Projektes
  • Prototyp
  • Best Practice
Technologie
  • Energieversorgung
Ansprechpartner des Projektes
Iro GmbH
Herr Jürgen Knies
Ofener Straße 18
26121 Oldenburg
Deutschland
Telefon: +49 (0)44136103938
weitere Projektinformationen

Zu finden in: Projekte

smart region north logo small