Build with CaRe - Mainstreaming Energy efficiency in the built environment (Interreg IVb)

Projektakronym Build with CaRe
Projektbeschreibung

Das EU-Projekt „Build with CaRe“ (Interreg IVb) wurde 2008 bewilligt und hatte eine Laufzeit bis 2011. Insgesamt 18 Regionen, Städte und Institutionen aus fünf Nordsee-Anrainer-Staaten (Schweden, Großbritannien, Belgien, Niederlande, Deutschland) bildeten das Projektkonsortium, dass sich der Reduzierung des Energiebedarfs im Gebäudesektor und dem hochenergieeffizienten Bauen und Sanieren widmete. Die Leadpartnerschaft lag bei der schwedischen Region Västra Götaland. Ziel von Build with CaRe war es, Techniken, politische Handlungsoptionen und Marketingmöglichkeiten für energieeffizientes Bauen voranzubringen. Durch den europäischen Austausch wurde ein Austausch der Herangehensweisen an das Thema ermöglicht. Der Name Build with CaRe leitet sich dabei einerseits aus Carbon Reduction (CaRe) und andererseits dem Bauen mit Sorgfalt (englisch: care) ab. Zu den Projektpartnern zählten die Stadt Oldenburg sowie die gemeinnützige Bremer Klimaschutzagentur energiekonsens. Das Gesamtprojekt beinhaltete vier inhaltliche Schwerpunkte: Marketing und Öffentlichkeitsarbeit, Weiterbildung und Training, Planung und Rahmenbedingungen sowie Aufbau einer Wissensdatenbank. Die bremischen Bemühungen – ausgeführt durch energiekonsens – fokussierten sich innerhalb des Projekts auf den Bereich Marketing und Öffentlichkeitsarbeit. Dabei wurden zwei Schwerpunkte verfolgt: 1.: Die Entwicklung und Erprobung von Ausstellungsobjekten zur praxisnahen und leicht verständlichen Darstellung von Detailthemen im Bereich energieeffizientes Bauen und Modernisieren. Als Ausstellungsort diente das Beratungs- und Ausstellungszentrum bauraum, das aus dem EU-Projekt teilfinanziert wurde und auch heute noch mit großem Erfolg weitergeführt wird. Der bauraum dient für ratsuchende Verbraucher und Hausbesitzer als Beratungspunkt. 2.: Erfahrungsaustausch und konzeptionelle Aufarbeitung des Netzwerks Energie Experten zur Verbreitung von Expertennetzwerken im Projektgebiet. Das Netzwerk „Energie Experten“ wurde 2006 von energiekonsens als Qualitäts- und Qualifizierungsnetzwerk für energiesparende Altbausanierung und Neubauten gegründet. Energieeffiziente Lösungen für eine optimale Gebäudemodernisierung sind oft komplex und daher meistens nur gewerkeübergreifend zu erzielen. Daher steht der Austausch über Gewerkegrenzen hinweg und die Qualifizierung im Zentrum der Netzwerkaktivitäten.

Handlungsfeld
  • Energie und Klima
  • Wohnen und Gebäude
  • Leben und Arbeiten
Zeitraum 2008 bis 2011
Projektbeteiligte
Kommune / Verwaltung: Västra Götalandsregionen; Southend Borough Council; Provincie Oost Vlaanderen; Gemeente Groningen; Provincie Groningen; Gemeente Noord Beveland; Stadt Oldenburg; Aberdeen City Council

Unternehmen: Bremer Energie-Konsens GmbH; IBA Hamburg GmbH; ZEBAU - Zentrum für Energie, Bauen, Architektur und Umwelt GmbH

Forschung / Bildung: Dundee College; University of East Anglia, West Suffolk College; Innovationsstiftung Schleswig-Holstein; Ausbildungszentrum-Bau in Hamburg gGmbH; Technische Universität Hamburg-Harburg; Staatliche Gewerbeschule Bautechnik G19

Stakeholder
  • Kommune / Verwaltung
  • Unternehmen
  • Politik
  • Forschung / Bildung
Zielgruppe
  • Kommune / Verwaltung
  • Bürger
  • Verein / Kammer
  • Unternehmen
  • Politik
Räumlicher Fokus des Projektes
  • Gesamtstadt
  • Stadtteil / Stadtquartier
  • Verflechtungsraum Stadt / Land
Land
  • D
  • NL
Reifegrad des Projektes
  • Best Practice
Technologie
Ansprechpartner des Projektes
Bremer Energie-Konsens GmbH
Frau Sonja Kurtze
Am Wall 172 / 173
28195 Bremen
Deutschland
Telefon: +49 (0)421 37667152
weitere Projektinformationen

Zu finden in: Projekte

smart region north logo small