2050 – Dein Klimamarkt

Projektakronym
Projektbeschreibung

Der Klimamarkt ist innovative Umweltkommunikation: Ein Pop-Up-Laden aus Pappe tourt als Zwischenzeitnutzung durch Stadtteile und informiert positiv, emotional und erlebnisorientiert über konkrete Handlungsoptionen im nachhaltigen Konsum. Der Klimamarkt richtet sich an Bürgerinnen und Bürger, Einzelhändler und Gastronomen, bestehende Vereine, soziale Gruppen und Netzwerke, Stadtteilpolitiker und sonstige Multiplikatoren. Erfolgsfaktoren sind dabei der spielerische Ansatz, die lokale Vernetzung, die alltagsnahen Botschaften – und das unerwartete Design.„2050 – Dein Klimamarkt“ lädt zum neuartigen CO2-Shoppingerlebnis ein: Der Kunde erhält einen Einkaufskorb und „shoppt“ sich durch Waren aus acht Bereichen – angefangen bei Lebensmitteln und Haushaltsartikeln über Kleidung oder Baumarktprodukte bis hin zu Reisen. Statt Waren in den Korb zu legen, stempeln die Besucher Erdbeeren und Schokolade, LEDs, Handtaschen oder Blumenerde auf ihren Papp-Einkaufskorb. An der Kasse gibt es dann die Quittung – allerdings nicht in Euro, sondern mit CO2-verringernden Handlungsempfehlungen für den Alltag. Im Mittelpunkt steht ein spielerischer Zugang zum Thema Klimaschutz mit klaren, einfachen Botschaften. Der „erhobene Zeigefinger“ wird konsequent und bewusst vermieden. Ergänzt wird die Shoppingwelt durch ein Veranstaltungsprogramm und Gruppenangebote – zugeschnitten auf den jeweiligen Stadtteil. Ein Einkaufsführer für das Quartier schlägt die Brücke in die reale Einkaufswelt.Durch sein kreatives Konzept sorgt der Klimamarkt bei den Besuchern für „leuchtende“ Augen und ein „Das ist ja eine tolle Idee!“. Damit sensibilisiert das Projekt nicht nur für nachhaltigen Konsum, sondern sorgt für eine positive Grundhaltung gegenüber dem Thema. Der Klimamarkt kann Vorurteile wie „Bio ist nicht wirklich bio und außerdem total teuer.“ oder „Den Klimawandel gibt es doch gar nicht.“ abbauen und stattdessen konkrete Tipps für den Alltag vermitteln. Durch „Reskilling“ und das Aufzeigen alternativer Konsumformen befähigt der Klimamarkt zu einem nachhaltigeren Lebensstil. Durch den Klimamarkt treffen sich Gleichgesinnte aus dem Quartier – so können sie auch dann weiter das Klima schützen, wenn der Klimamarkt weiterzieht.

Handlungsfeld
  • Energie und Klima
  • Gesundheit und Soziales
  • Wohnen und Gebäude
  • Leben und Arbeiten
  • Entsorgung und Recycling
Zeitraum
Projektbeteiligte

Verein / Kammer: Deutsche Bundesstiftung Umwelt; ADFC Landesverband Bremen; Bremer Umwelt Beratung e.V.; BUND Landesverband Bremen; Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung; Bremer entwicklungspolitische Netzwerk e.V.

Unternehmen: Bremer Energie-Konsens GmbH

Politik: Senator für Umwelt, Bau und Verkehr der Freien Hansestadt Bremen

Stakeholder
  • Verein / Kammer
  • Unternehmen
  • Politik
Zielgruppe
  • Bürger
  • Verein / Kammer
  • Politik
  • Forschung / Bildung
  • Sonstiges
Räumlicher Fokus des Projektes
  • Gesamtstadt
  • Stadtteil / Stadtquartier
  • Verflechtungsraum Stadt / Land
Land
  • D
  • NL
Reifegrad des Projektes
  • Produkt / Dienstleistung
  • Forschungsergebnis
  • Best Practice
Technologie
Ansprechpartner des Projektes
Bremer Energie-Konsens GmbH
Frau Janina Schultze
Am Wall 172 / 173
28195 Bremen
Deutschland
Telefon: +49 (0)421 37 66 157
weitere Projektinformationen

Zu finden in: Projekte

smart region north logo small