Mobile and wireless communications Enablers for the Twenty-twenty (2020) Information Society

Projektakronym METIS
Projektbeschreibung

Mobile und drahtlose Kommunikationssystemen sind heutzutage Schlüsseltechnologien einer modernen Gesellschaft und die gesellschaftliche Weiterentwicklung wird auch in Zukunft den Umgang mit Kommunikationssystemen deutlich verändern. Aktuelle Themen wie SmartCities, Cyberphysische Systeme, das taktile Internet oder Telepräsenz sind ohne optimierte, verlässliche und energieeffiziente Kommunikationssysteme nicht zu verwirklichen. Eine zentrale Herausforderung zukünftiger Kommunikationssysteme besteht in der Bereitstellung einer zuverlässigen, komfortablen und sicheren Interaktion zwischen Mensch und Maschinen und auch zwischen Maschinen. Das „Internet der Dinge“ (Internet-of-Things) mit mehreren Milliarden an verbundenen Maschine-zu-Maschine Endgeräten wird somit neue innovative Anwendungen hervorbringen, welche eine Gesellschaft sozial und auch ökonomisch weiterentwickeln. Mit dem europäischen Leuchtturm-Projekts „METIS“ werden bereits die Weichen gestellt für die nächste (fünfte) Generation „5G“ eines mobilen und drahtlosen Kommunikationssystems ab 2020 und damit die Grundlagen zur Verwirklichung oben genannter Leitthemen und ihrer Visionen. Das TZI ist einer von 29 Projektpartnern in dem Verbundprojekt „METIS“. Vertreten sind alle wichtigen Mobilfunkkonzerne und Netzbetreiber, die Automobilindustrie sowie namhafte Forschungsinstitute. Das Konsortium will in „METIS“ mit der Erforschung innovativer Technologien den Grundstein legen für einen Konsens eines zukünftigen europäischen Mobilfunkstandards „5G“ um damit die europäische Führung im Bereich mobiler und drahtloser Kommunikation sicher stellen. Im Rahmen von „METIS“ werden in der Arbeitsgruppe Nachrichtentechnik (Prof. Dekorsy) des TZIs neue Übertragungsverfahren erforscht, welche zum einen ein hohes Datenvolumen zuverlässig in der Fläche und damit in ländlichen Regionen bereitstellen. Der zweite Schwerpunkt liegt auf der Erforschung innovativer Übertragungstechnologien zur Maschine-Maschine-Kommunikation. Das Projekt „METIS“ bietet den idealen Rahmen um durch die Zusammenarbeit mit bedeutenden Industrieunternehmen der Mobilfunkbranche innovativen Ansätze aus der Forschung in die Vorstandardisierung zeitnah zu transferieren.Das Projekt METIS besitzt ein Kostenvolumen von € 27 Millionen und wird von der europäischen Union unter dem 7-ten Rahmenprogramm mit einem Umfang von € 16 Millionen gefördert.

Handlungsfeld
  • Energie und Klima
  • Gesundheit und Soziales
  • Verkehr und Mobilität
  • Wohnen und Gebäude
  • Leben und Arbeiten
  • Entsorgung und Recycling
Zeitraum 11.2012 bis 03.2015
Projektbeteiligte

Forschung / Bildung: Arbeitsgruppe Nachrichtentechnik, Universität Bremen

Stakeholder
  • Politik
  • Forschung / Bildung
Zielgruppe
  • Bürger
Räumlicher Fokus des Projektes
  • Gesamtstadt
  • Stadtteil / Stadtquartier
  • Verflechtungsraum Stadt / Land
  • ländlicher Raum
Land
  • D
Reifegrad des Projektes
  • Forschungsergebnis
  • Best Practice
Technologie
  • IKT
Ansprechpartner des Projektes
Universität Bremen TZI - Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik
Herr Prof. Dr. Armin Dekorsy
Am Fallturm 1
28359 Bremen
Deutschland
Telefon: +49 (0)42121862400
weitere Projektinformationen

Zu finden in: Projekte

smart region north logo small