Wasser in der Stadt: Auf der Suche nach smarten Lösungen

 Copyright ARSU GmbH   Copyright ARSU GmbH

Copyright ARSU GmbH

 Im Rahmen des Projektes „Shaping the Future of Smart Regions North“ finden bis zum Endes diesen Jahres in den Projektpartnerstädten Oldenburg, Groningen, Bremen, der Metropolregion und der Ems-Achse Workshops zu unterschiedlichen smarten Themenschwerpunkten statt, die für eine nachhaltige und intelligente Stadt- und Regionalentwicklung von Bedeutung sind. OLEC e.V. hat zusammen mit der ARSU GmbH am 16. März 2017 im Schlauen Haus in Oldenburg einen Workshop organisiert, der sich mit dem Thema „Wasser in der Stadt“ befasst hat. Über 20 Experten u.a. aus der Wasserwirtschaft, der Stadtplanung, aus Hochschulen und Planungsbüros diskutierten neue Herausforderungen für das Wassermanagement in urbanen Raum unter den Bedingungen von Klimawandel, Energiewende und anhaltend hohem Siedlungsdruck. Deutlich wurde, dass es bereits viele innovative Konzepte und Instrumente gibt, die Umsetzung und Verankerung dieser best practices in die kommunale Planungspraxis aber weiterer Anstrengungen bedarf. Die Teilnehmer des Workshops haben sich darauf verständigt, diesen begonnenen Diskussionsprozess auch in enger Kooperation mit den niederländischen Partnern weiterzuführen. Eine ausführliche Dokumentation des Workshops folgt noch und wird auf dieser Seite zeitnah erscheinen.

 

Expertenworkshop "Wasser in der Stadt - Smarte Lösungen für neue Herausforderungen" am 16.03.2017 in Oldenburg

Im Rahmen des INTERREG A-Projektes „Shaping the Future of Smart Regions North“ wird am 16. März 2017 im Schlauen Haus Oldenburg der deutsch-niederländische Workshop „Wasser in der Stadt: Neue smarte Lösungen für neue Herausforderungen“ stattfinden. Gemeinsam mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung sollen dabei die neuen Herausforderungen für die Stadt- und Regionalplanung sowie die Entwicklung und Umsetzung neuer Lösungen diskutiert werden.

Wasser spielt als ein prägendes Element städtischer Entwicklung eine zentrale Rolle und trägt mit zur Verbesserung der Lebens- und Umweltqualität bei. Das urbane Wassersystem ist jedoch von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen, so belastet vor allem die zunehmende Zahl extremer Wettereignisse nicht nur die lokalen Abwasser- und Entwässerungssysteme, sondern sie wirken sich über das regionale Entwässerungssystem auch im ländlichen Umfeld der Städte aus. Für die Stadtplanung, die Entwässerungsverbände, die Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsunternehmen aber auch für die privaten Grundstückseigentümer stellen sich damit neue Herausforderungen. Vor allem in Städten mit einem hohen Siedlungsdruck führt die verdichtete Bebauung dazu, dass immer mehr Frei- und Grünflächen verloren gehen, die für die Versickerung von Niederschlagswasser wichtig sind.Wie kann nun eine Stadt oder eine Region für die Zukunft so gestaltet und smart gemacht werden, dass sie in der Lage sind, sich flexibel und dynamisch jeweils neuen Bedingungen anzupassen? Auf der Suche nach Antworten auf diese Fragen kann man sich nicht nur auf technisch- ingenieurwissenschaftliche Ansätze beschränken, sondern es geht auch um institutionelle Reformen, um Verhaltenssteuerung oder um neue Finanzierungsmodelle. Aber auch die intelligente Verknüpfung der Wasserwirtschaft etwa mit dem Energiesektor eröffnet neue Handlungsspielräume. Wichtig ist jeweils die aktive Einbindung aller relevanten lokalen und regionalen Akteure in die Entwicklung und Umsetzung von neuen Lösungen.Im Rahmen dieses Workshops sollen mit deutschen und niederländischen Experten diese Herausforderungen diskutiert und Lösungsansatz gemeinsam erarbeitet werden: Welche Problemlagen sind in den Städten von besonderer Relevanz? Welche innovativen Lösungsansätze gibt es? Gibt es best practice-Beispiele und wodurch zeichnen sie sich aus? Wie können solche neue Lösungen stärker in die Umsetzung gebracht werden? Die Ergebnisse dieses Workshops sollen auch die Grundlage für die weitere grenzüberschreitende Zusammenarbeit schaffen.

Veranstaltungshinweise:
Datum: 16. März 2017
Zeit: 10:00-16:30 Uhr
Ort: Oldenburg, Schlaues Haus
Schloßplatz 16, D-26122 Oldenburg
Special: Exkursion zur Sonderausstellung im Landesmuseum Natur und Mensch: Alle Wetter!
Moderation: apl. Prof. Dr. Ulrich Scheele
Workshopsprache: Deutsch, optional Englisch

Die Teilnahme ist kostenfrei. 

Anmeldung bis zum 08.03.2017

"Water in the City - new smart solutions for new challenges", Oldenburg 2017 March 16th


The Workshop “Water in the City: new smart solutions for new challenges”, that’s part of the INTERREG A-project “Shaping the Future of Smart Regions North” will take place 2017 March 16th in the Schlaues Haus in Oldenburg. Experts from Northern Germany and Netherlands from the areas of economics, research and administration will discuss the challenges that are faced in urban and regional planning and work on developing solutions and their application.

Water plays an increasingly important role within the elements of urban development and design. The effects of climate change become more obvious: precipitation patterns are changing and the amount and intensity of extreme weather phenomena increase. This put additional pressure on local wastewater, sewage and drainage systems both within urban and rural areas.

Urban planning, drainage boards, water providers and sewage and drainage providers, as well as private property owners face new challenges. Especially in cities where an increasing development pressure leads to even more concentrated building density, open and green spaces begin to vanish. However these are imperative for the absorption of waste water.

How can a city or region shape its future to be able to face new challenges with smart technologies, in an innovative way and remain adaptable to sudden changes? The answer can only be found if one does not merely look at technological or engineering solutions, but looks further, taking into account institutional reforms, behavioural modification and new funding opportunities. Additionally intelligent cross-sectoring between water and energy providers reveals new possibilities. Important to all approaches remains the active integration of the relevant local and regional stakeholders when developing and putting into action new solutions.

These challenges will be discussed amongst German and Dutch experts, who will then work together to help provide solutions for these issues. Specifically: Which problems faced by the cities represented are particularly important? Which innovative solutions exist? Are there best practise examples and what makes them exceptional? How can such solutions successfully be introduced into practise?

The results of the workshop can provide the basis for further cross-border cooperation within the field of research.


Event note:
Date: 2017 March 16th
Time: 10:00-16:30 h
Location: Oldenburg, Schlaues Haus
Schloßplatz 16, D-26122 Oldenburg
Special: Excursion to the special exhibition at the Landesmuseum Natur und Mensch: Alle Wetter!
Moderation: apl. Prof. Dr. Ulrich Scheele
Language: German, english optional

The participation is free of charge.

Sign up until 2017 March 8th

Kontakt/Impressum:


Leadpartner: Stadt Oldenburg
Ina Lehnert-Jenisch
ina.lehnert-jenisch[at]stadt-oldenburg.de

Projektmanagement: Oldenburger Energiecluster OLEC
Friederike Hackmann
friederike.hackmann[at]energiecluster.de
fon: +49 (0) 441-36116 567
 

Mede mogelijk gemaak door / Unterstützt durch:

INTERREG EDR                 Logo Metropolregion Nordwest

smart region north logo small